Schließen
Corona
Ukraine
Geldleistung
Beratung & Vermittlung
Service
Arbeitgeber:innen
Über uns
Drucken
Sprache
Ukraine

Für interessierte Bildungsträger – Informationen zum möglichen Bedarf an AVGS-MAT zur Unterstützung von Menschen aus der Ukraine

Ab dem 1. Juni 2022 haben Schutzsuchende aus der Ukraine Anspruch auf Arbeitslosengeld II. Jobcenter team.arbeit.hamburg möchte den erwerbsfähigen Ukrainer:innen frühzeitig passende Förderangebote anbieten, auch aus dem Bereich AVGS-MAT. Wir freuen uns in diesem Zusammenhang über vielfältige Angebote seitens der Trägerlandschaft.

Im April wurden ca. 20.000 (Stand: 22. April 2022) aus der Ukraine geflüchtete Personen in Hamburg registriert, ca. 16.500 sind in Hamburg verblieben. Rund 15.500 dieser Personen erhalten bereits Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Davon sind ca. 60 Prozent im erwerbsfähigen Alter.

Die Lebenssituation und Perspektive dieser Menschen ist vielfältig.

Neben der Sicherung des Lebensunterhaltes sowie der Kosten für Unterkunft und Heizung durch Jobcenter team.arbeit.hamburg, ist es unser Ziel mit Beratungsgesprächen, frühzeitig beim Spracherwerb zu unterstützen sowie bei Bedarf flankierende Leistungen anzubieten.

Wir gehen aktuell davon aus, dass für einen Teil der aus der Ukraine geflüchteten Personen ein vorbereitendes/begleitendes Angebot im Rahmen eines AVGS-MAT sinnvoll ist.

Unserer Einschätzung nach sollte das Angebot folgende Aspekte abdecken:

Durchführung:

  • zweisprachig ukrainisch – deutsch, ggf. auch russisch
  • Teilnahme auch bei fehlender Kinderbetreuung möglich, zum Beispiel durch Kinderbeaufsichtigung in Rufreichweite der Eltern
  • Teilzeit, zum Beispiel 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr
  • Dauer 4 Wochen
  • Optionaler Abbruch bei Einstiegsmöglichkeit in einen Integrationskurs des BAMF

Inhalte:

Standortbestimmung und Profiling (Übermittlung des schriftlichen Ergebnisses nach spätestens drei Wochen Teilnahme sowie erneut am Tag des Maßnahmeendes an das Jobcenter).

Was bringe ich mit:

  • Rahmenbedingungen, Kinder, Angehörige (auch in der Ukraine)
  • Kontakte in Deutschland
  • Wohnsituation
  • Beruflicher Werdegang
  • Selbsteinschätzung der beruflichen Kenntnisse und Fähigkeiten bei Berufserfahrung/Berufsabschlüssen in nichtreglementierten Berufen
  • Sprachkenntnisse
  • Gesundheit

Wo will ich hin (beruflich / Aufenthalt) – aktueller Status:

  • Weshalb ist Sprache wichtig (unabhängig davon, ob ich für drei Monate oder 30 Jahre bleibe)?
  • Wie finde ich Arbeit – Entwicklung persönlicher Suchstrategien
  • Wie geht was (Spracherwerb / Schule / Kita / Verkehr / Wohnen / Einkaufen /Sozialkaufhaus / Fahrrad / Versicherung)?
  • Wertesystem
  • Was kann schief gehen (negative Überraschungen)?
  • Arbeit / Rechte / Versicherung / Schwarzarbeit
  • Behörden / wer hilft?
    • Struktur des Jobcenters (Termine / Regeln / Ansprechpersonen in Eingangszone / Leistungsabteilung / Arbeitsvermittlung)
  • digital / eServices inkl. Unterstützung bei der Bedienung (Registrierung / Nutzung)
  • Verweisberatung kommunale Angebote (zum Beispiel Sozialberatung)

Das Angebot sollte durch einen zweisprachigen Flyer vorgestellt werden.

Dieser sollte auch die Fragestellung aufgreifen „Weshalb ist die Teilnahme auch dann für mich sinnvoll, wenn ich vorhabe lediglich sehr kurze Zeit in Deutschland zu bleiben?“

Sofern Sie ein entsprechendes Angebot zertifizieren lassen, können Sie dies individuell oder gemeinsam mit anderen Trägern vornehmen.

Jobcenter team.arbeit.hamburg kann jedoch in keinem Fall absichern, dass dieses Angebot anschließend (ausreichend) nachgefragt wird. Dies ergibt sich u.a. sowohl aus dem rechtlichen Hintergrund (Gutschein) als auch aus der oben beschriebenen unklaren Bedarfslage und Entwicklung.

Beachten Sie dabei bitte auch, dass die beschriebenen Maßnahmeinhalte unserer momentanen Einschätzung nach für einen Teil der geflüchteten Personen zielführend sein könnten, Förderentscheidungen jedoch stets unter Beachtung der individuellen Bedürfnisse getroffen werden. Dementsprechend wird es für einen Teil der aus der Ukraine geflüchteten Personen vermutlich abweichende Maßnahmeinhalte bedürfen, welche die individuellen Bedarfslagen passgenauer unterstützen. Wir freuen uns im Sinne unserer Kund:innen daher über ein am Markt vorhandenes breites Spektrum verschiedener Maßnahmen unterschiedlicher Bildungsträger.

Datenschutz

Diese Website benötigt Cookies. Einige von ihnen sind essenziell, während andere helfen, diese Website zu verbessern und spezielle Services ermöglichen. Diese Website verwendet keine Marketing-Cookies.

Jobcenter
team.arbeit.hamburg

ServiceCenter:
+49 40 2485 1444