Jobcenter, Hamburg, Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld 2, Alg, Alg 2, Hartz IV, Hartz 4, Antrag, Formular, Agentur für Arbeit

Header Hamburg Skyline
Servicenummer: 040 / 2485 1444
Arbeitgeber-Hotline: 0800 / 45 555 20
 

Pressemitteilungen 2009



31.07.2009 Zwei Modelle: SGB-II-Benchmarking
(Presseinformation Nr. 22)

Zwei Dutzend Führungskräfte aus ostdeutschen Gemeinden, welche die Aufgabenträgerschaft nach SGB II in Eigenregie betreiben (sog. Optionskommunen) werden am 12. und 13. August das Job-Center Lokstedt von team.arbeit.hamburg besuchen, um sich dort über den Stand der Arbeit, die Kundenstruktur und Neuregelungen wie das „4-Phasen-Modell“ zu informieren. Es geht um einen Erfahrungsaustausch zwischen zwei verschiedenen Formen der SGB-II-Trägerschaft, die eine ohne, die andere mit Einfluss der Bundesagentur für Arbeit. Diese beiden Modelle werden nach der Bundestagswahl auf dem Prüfstein stehen. So haben die Richter in Karlsruhe entschieden..

Ostdeutsche Optionskommunen zu Besuch bei der Hamburger ARGE

Die zwei Modelle: Zum einen werden die SGB-II-Langzeitarbeitslosen in der Bundesrepublik in sogenannten ARGEN betreut, Arbeitsgemeinschaften zwischen den Kommunen und der Bundesagentur für Arbeit. Dieses Modell trifft auf team.arbeit.hamburg zu, wobei die Freie und Hansestadt Hamburg gleichzeitig Kommune und Bundesland ist. Neben den ARGEN gibt es in Deutschland 69 Optionskommunen, die SGB-II-Bedarfsgemeinschaften in kommunaler Selbstverwaltung betreuen. Das Verfassungsgerichtsurteil richtet sich nicht gegen sie, sondern nur gegen die Konstruktion der ARGEN als sogenannte Mischbehörden zwischen Bund und Land. Das lässt unsere Verfassung nicht zu.

Die in Hamburg ansässige Strategieberatung Rambøl Management Consulting, deren Ursprünge in Dänemark liegen, begleitet als Beratungsunternehmen das bundesweite Bench-marking der Optionskommunen und organisiert in diesem Kontext den Erfahrungsaustausch mit den ARGEN. Das ist der Hintergrund des Besuchs der ostdeutschen Optionskommunen am 12./13. August im JC Lokstedt. „Die ARGE Hamburg, als größte ihrer Art in Deutschland ist selbstverständlich immer ein spannender Partner“, so Jan Smith, Projektmanager bei Rambøl Management. „Der vom Gesetzgeber vorgesehene Systemwettbewerb zwischen ARGEN und Optionskummen geht hier in einem konstruktiven Dialog auf, der beiden Seiten ermöglicht voneinander zu lernen.“ Im vergangenen Jahr war Rambøl mit Vertretern von Optionskommunen aus Süddeutschland zu Gast in Hamburg.

„Wir freuen uns, die Vertreter der Optionskommunen aus den neuen Bundesländern zu Gast bei uns zu haben und sehen dem Erfahrungsaustausch mit Interesse entgegen“, so Thomas Bösenberg, Geschäftsführer von team.arbeit.hamburg.

Bei Rückfragen
600 98 118
Horst.Weise@arge-sgb2.de

Pressemitteilung drucken